KARPALTUNNEL SYNDROM – brachialgia paraesthetica nocturna

Durch unterschiedliche Faktoren, wie z.B. körperliche Überbeanspruchung der Hand, hormonelle Veränderungen, Diabetes mellitus u.v.m. kann ein quer über das Handgelenk verlaufendes bindegewebiges Band , Ligamentum ,dicker werden. Hierdurch wird der unterhalb diesem Band verlaufende Mittelhandnerv (sog. Medianus-Nerv) komprimiert. Es resultieren oft auch oder besonders nachts auftretende Schmerzen (Brachiallgia nocturna) und/oder Kribbel- und Taubheitsgefühle, die besonders in den Daumen, Zeige- und Mittelfinger ausstrahlen, in fortgeschrittenen Fällen auch permanente Taubheitsgefühle oder Lähmungen, die bis zur Gebrauchsunfähigkeit der Hand führen können. Oft ist das Karpaltunnel Syndrom mit einem schnellenden Finger vergesellschaftet.