SCHNELLENDER FINGER – tendovaginitis stenosans

Mit schnellender Finger (auch Schnappfinger, Springfinger, lat. Tendovaginosis stenosans, Tendovaginitis stenosans oder Digitus saltans) wird eine anlagebedingte Erkrankung bezeichnet, bei der die Beugesehnen eines Fingers (meist des Daumens) über dem beugeseitigen Fingergrundgelenk (am Übergang von Hohlhand zu Finger) verdickt sind und dadurch nicht mehr frei durch das dortige Ringband (genauer A1-Ringband) gleiten können (sog. Ringband-Stenose). Dadurch kommt es zu einem ‚Schnappen‘ des Fingers beim Beugen, zum Strecken muss oft nachgeholfen werden.

Eine Tendovaginitis stenosans entsteht durch eine Überbelastung der Flexoren der Hand. Somit handelt es sich bei dieser Art von Entzündung um keine bakterielle Infektion. Sie stellt oft eine Berufskrankheit dar, da zum Beispiel Klavierspieler, Sportler, Handwerker oder Personen, die länger am Computer arbeiten, besonders häufig an dieser Krankheit leiden. Durch eine Fehlhaltung und den stereotypen Bewegungsablauf kommt es zu kleinen Verletzungen der Sehnen. Geschieht dies immer häufiger, entstehen Entzündungen, wodurch es bedingt durch eine damit einhergehende Schwellung zu einer noch stärkeren Entzündungsreaktion kommt. Dies resultiert bei der Tendovaginitis stenosans in der Ausbildung von Sehnenknötchen, die bei jeder Fingerbewegung durch das Ringband (Ligamentum anulare) durchpassen müssen und somit das Phänomen des schnellenden Fingers erzeugen. Aus diesem Grund kann als konservative Behandlung eine gezielte Muskelbehandlung erfolgen, um muskuläre Dysbalancen zu beseitigen. Dies kann beispielsweise durch Triggerpunkttherapie erfolgen. Der Patient sollte gleichzeitig ein sanftes und entlastendes Bewegungsprogramm erhalten, um die muskulären Überlastungen schneller zu beseitigen. Die auslösenden Faktoren wie Instrumentalspiel, Sport und handwerkliche Tätigkeiten sollten vorübergehend gemieden werden, bis die Beschwerden nicht mehr auftreten. Da Tendovaginitis stenosans ein Überlastungsschaden ist, empfiehlt sich insbesondere für das Üben eines Musikinstruments eine Umstellung der Übetechniken unter der Anleitung eines erfahrenen Therapeuten, um weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen zu vermeiden.

Die Diagnose erfolgt klinisch, d.h. anhand der körperlichen Untersuchung. Ergänzend werden Röntgenaufnahmen zum Ausschluss knöcherner Veränderungen, ggf. auch eine Ultraschall-Untersuchung (Sonographie) und in seltenen Fällen eine Schichtuntersuchung durchgeführt.