Home • Diagnose & Therapien • Bandscheibenvorfall zervikal

Diagnosis
Microsurgical disc surgery cervical spine

Der Halswirbelsäulenbandscheiben-
vorfall weist einige Besonderheiten auf. Er ist meist mit diffusen Nacken- und Kopfschmerzen vergesellschaftet, die in die Arme ausstrahlen. Handelt es sich um einen großen Vorfall oder aber um einen genau im Nervenaustrittskanal gelegenen Vorfall, dann kommt zu den Schmerzen meist auch noch eine Taubheit und bei gravierenden Vorfällen auch eine Kraftminderung (Teillähmung) des Armes oder der Hand hinzu. Nicht selten bestehen auch Kopfschmerzen und ein Tinnitus, welche durch den Zug und die Reizung an den Hirnhäuten entstehen.

Therapy
Microsurgical disc surgery cervical spine

Konservativ:

Sollten die PatientInnen über keine neurologischen Zeichen wie Lähmungen oder Taubheit Beschwerden verfügen, dann sollte hier zunächst eine konservative Therapie über mindestens 6 Wochen erfolgen: Dies ist ein Therapiemix aus Manueller Therapie und Schmerzmedikation als auch Tragen einer entlastenden Zervikalorthese. Wenn es hierunter zu einer nachweislichen Besserung im Sinne einer Abnahme der Kopf- und Nackenschmerzen kommt, dann kann diese Therapie als erfolgreich angesehen werden. Unterstützend kann den PatientInnen die Ultraschall gestützte Infiltration von Schmerzmedikamenten als auch Kortison unmittelbar an die durch den Bandscheibenvorfall bedrängten Nervenwurzeln angeboten werden. Diese Therapie wird auch Periradikuläre Schmerzinfiltration (kurz PRT) genannt und sollte mind. 2 x wiederholt werden, um eine Aussage über die Wirksamkeit der intensivierten konservativen Schmerztherapie treffen zu können. Die PRT ist eine besondere Form der Perineuraltherapie und kann sowohl im CT als auch MRT sowie am modernsten und unmittelbar nachhaltigsten als auch Ressourcen schonendsten per Ultraschall durchgeführt werden.

Operativ:

Because of the excellent access to the anterior cervical spine within the section between the head and shoulders, this procedure is often performed from the front. It makes it necessary to remove the cervical disc, which is usually significantly degenerated, from the front. The surgical microscope can then be used to look at the spinal cord with a magnification of up to 17 times, and any herniated disc can be reliably removed. Whether it is located in the center or as far laterally as possible. The decisive advantage of the operation from the front is the possibility here to achieve the greatest possible restoration of the initial height of the disc space and thus also the nerve windows.

The cervical spine disc herniation has some peculiarities. It is usually associated with diffuse neck and head pain radiating into the arms. If the herniation is large or located precisely in the nerve exit canal, the pain is usually accompanied by numbness and, in the case of severe herniations, by a reduction in strength (partial paralysis) of the arm or hand. Not infrequently, there is also tinnitus, which is caused by the traction and irritation on the meninges.

Aufgrund der exzellenten Zugangsmöglichkeit auf die vordere Halswirbelsäule innerhalb des Abschnittes zwischen Kopf und Schultern, wird dieser Eingriff gern von vorn durchgeführt. Er macht die Entfernung der meist doch deutlich degenerierten Halsbandscheibe von vorn notwendig. So kann dann mit dem OP-Mikroskop mit bis zu 80 facher Vergrößerung auf den Rückenmarkschlauch geschaut werden und es lässt sich zuverlässig jeder Bandscheibenvorfall entfernen. Sei er mittig oder noch so weit lateral gelegen. Der entscheidende Vorteil der Operation von vorn liegt in der Möglichkeit hier eine weitestgehende Wiederherstellung der Ausgangshöhe des Bandscheibenfaches und damit auch der Nervenfenster zu erreichen.

Es gibt auch die Möglichkeit den Eingriff von hinten durchzuführen: Dann jedoch empfiehlt es sich diesen Eingriff gleich endoskopisch durchzuführen, um das Gewebetrauma, was sich bei einem von hinten durchgeführten Eingriff immer gesetzmässig ergibt, auf nahezu Null zu reduzieren.